Jeetze(l)talbahn – Das Projekt

Bahnprojekt  Ostheide-Wendland-Altmark

Jeetze(l)talbahn: Pilotprojekt Lüneburg-Dannenberg-Salzwedel- Wolfsburg gegen die Entleerung des ländlichen Raumes

Durch die Durchbindung und Reaktivierung der Bahnstrecken Dannenberg- Salzwedel und Salzwedel-  Oebisfelde mit Weiterfahrt nach Wolfsburg entsteht eine neue Bahnachse zwischen Lüneburg, Dannenberg ,Salzwedel und der VW-Stadt für Personen- und Güterverkehr. Entlang dieser Trasse könnte durch städtebauliche Maßnahmen eine nachhaltige Stärkung der wirtschaftsschwachen Räume Ostkreis Lüneburg, Wendland-Elbtalaue und Altmark erreicht werden.

Vergleich „Oben an der Vollme“ Regionale 2013 NRW- Schalksmühle-Meinerzhagen- Kierspe – Halver

Realisierung des Vollmebandes –  Schalksmühle: Vitaler Ortskern

Reaktivierung der Volmetalbahn (52 km) für die touristische und wirtschaftliche Entwicklung

Freizeitzentrum- Parkbelebung- Innenstadt Meinerzhagen Stadthallenumfeld

Bahnhofsstadtteil zu Kreativquartier

Halver: Zentrum Aufenthaltsqualität. Häuser der Kultur

Beispiele an der Jeetze(l)talbahn:

Dahlenburg: Belebung der Innenstadt (Leerstand)                                                               

Hitzacker: Kulturpfad: Bahnhof- AZH- Insel- Weinberg

Dannenberg: Bahnhof Mitte/ Mühlentor- Tor zur Innenstadt

Lüchow: Nordbahnhof für 1000 Arbeitsplätze/ Schulzentrum am Zug

Wustrow: Kreative Stadt und Junges Leben (Studenten-WG’s)

Salzwedel: Ab in die Mitte: Neue Bahnhöfe- Neues Leben

Beetzendorf: Bahnhofsplatz – Wir sind am Zug

Klötze: Verbindung Bahnhof-Stadt

Außerdem: Autofreie Dörfer- Senioren—WG’s im ländlichen Raum

So könnte in der Lüchower Polizeikaserne eine neue Hochschule für erneuerbare Energien mit ca. 500 Studenten direkt an der Bahnlinie entstehen. Von den beiden Projekten profitieren ganz viele:

  • Zentrale Erschließung von Lüchow-Dannenberg mit Anbindung in Salzwedel, Wolfsburg und Lüneburg an den Fern- und Regionalverkehr
  •  Direktverbindung von/nach Hitzacker nach Lüchow, Salzwedel und Wolfsburg ohne Umsteigen in Dannenberg!
  • Zentrale Erschließung der südwestlichen Altmark mit Direktverbindung zum Oberzentrum Wolfsburg mit Fernverkehr
  • Bahn als Alternative für Berufspendler nach VW und SKF.
  • Stärkung des Tourismus für Tages- und Übernachtungsgäste durch zentrale Erschließung und Direktanbindung zum ICE-Bahnhof Wolfsburg.
  • Güterverkehr als Hafen-Hinterlandanbindung und VW-Zulieferverkehr
  • Ansiedlung neuer Betriebe entlang der Bahnachse mit Güterverkehr
  • Deutliche Reduzierung der Reisezeit von Wendland/ Altmark zu den Pendlerzielen Berlin, Wolfsburg, Hamburg und Hannover.
  •  Neuansiedlung von Studenten in Lüchow-Dannenberg und Altmark. Junge Menschen vor Ort können studieren, ohne wegziehen zu müssen.
  • Dannenberg: Mehr Mobilität in der Stadt/ Erreichbarkeit der Innenstadt durch neue Haltepunkte DAN-Mitte, DAN-West, DAN-Krankenhaus.  Attraktiver Wohnraum mit Bahnanschluss.
  • Schülerverkehr nach Lüchow und Salzwedel
  •  

Regionalexpress Lüneburg- Dannenberg-Salzwedel-Wolfsburg

Regionalbahn Hitzacker- Salzwedel-Klötze – Wolfsburg

  1.  Beschleunigung Lüneburg- Dannenberg:
  2. Fahrzeitreduzierung auf ca. 51 Minuten. 2-Stunden-Takt.
  3. Kreuzungsmöglichkeiten in Dahlenburg und Hitzacker.

2.          Zwischen Hitzacker und Salzwedel:

  • Hitzacker Schule am Bahnübergang Neue Straße. Liegt direkter an den Schulen und zur Innenstadt.
  • Hitzacker Ort am bisherigen Standort. Erhalten oder Aufgeben?
  • Dannenberg-Ost. Servicepunkt, P+R-Anlage, Umsteigestation  zu den Bussen Richtung Gartow und Dömitz. Kreuzungsmöglichkeit
  • Dannenberg-Mitte am Osterweg. Wurde bereits zu den Sonderfahrten im September 2011 genutzt. Ebenerdiger Zugang zur Innenstadt und dem geplanten Einkaufszentrum am Mühlentor.

Dannenberg-West. Anbindung von Weststadt und Develang.

  • Dannenberg-Krankenhaus am Bahnübergang Uelzener Straße. Direkter Zugang über Straße „Am Reiterstadion“ und nach Prisser.
  • Jameln/ Grabow/ Gollau. Aufwertung als Dorf mit Mobilität. Neue Betriebe mit Bahnanschluss. Wohnraum auch für Menschen ohne Auto. Autofreie Dörfer oder Senioren-WG’s.
  • Jameln und Gollau: Kreuzungsmöglichkeiten
  • Lüchow-Nord an der Seerauer Straße. Ausbau des Gewerbegebietes mit Bahnanschluss für Güterverkehr. Bahnhaltepunkt für SKF-und Hay Speed-Mitarbeiter. Anbindung der Arbeitsagentur auch für Menschen ohne Auto.
  • Lüchow-Mitte: Attraktiver Wohnraum zwischen Innenstadt und Bahnhof. Schnittstelle Bahn/ Bus nach Uelzen, Schnega, Gartow und Lemgow.
  • Kreuzungsmöglichkeit.
  • Lüchow-Schulzentrum mit Anbindung an das geplante sozial-ökologische Zentrum „Eins Weiter“.
  • Klennow als UNESCO-Weltkulturerbe?
  • Wustrow. Halt an der Salzwedeler Straße zur Stadt. Günstiger Wohnraum mit Bahn anschluss. Reaktivierung der Bahnstrecke interessant für verarbeitende Industrie auf Küster-Gelände und Menschen ohne Auto.
  • Teplingen. Regionalbahnhalt für Schüler und Berufspendler.
  •  Lübbow: Aufwertung zum Ortszentrum mit Bahnanschluss.

3.Salzwedel- Klötze- Oebisfelde- Wolfsburg

  •  Direkte Bahnverbindung nach Wolfsburg, Lüneburg und Lüchow-Dannenberg stärkt Wirtschafts- und Tourismusverkehr zwischen Altmark und Wendland.
  • Salzwedel: Umsteigemöglichkeiten Richtung Stendal-Berlin/Magdeburg und Uelzen- Hamburg.
  • Salzwedel-Mitte: Nähe Innenstadt, Krankenhaus, Landratsamt und Reiterstadion (Floh-und Bauernmarkt)
  • Salzwedel-Altstadt. Südliches Tor zur Innenstadt. Schulstandort Sekundarschule. Regionalbahnhalt für Schüler und Berufspendler..
  • Dambeck. Regionalbahnhalt für Schüler und Berufspendler..Kreuzungsmöglichkeit.
  • Kuhfelde. Regionales Ortszentrum mit 1000 Einwohnern.
  • Siedenlangenbeck.  Regionalbahnhalt für Schüler und Berufspendler. Güterbahnhof möglich. Kreuzungsmöglichkeit.
  • Beetzendorf. Regionales Grundzentrum für 3000 Menschen. Verknüpfungspunkt mit Busverkehr. Güterbahnhof möglich. Kreuzungsmöglichkeit.
  • Bandau.  Regionalbahnhalt für Schüler und Berufspendler. Nähe Ökodorf Sieben Linden.
  • Klötze. Regionales Grundzentrum für die südwestliche Altmark mit 10000 Menschen. Verknüpfungspunkt mit Busverkehr. Güterbahnhof möglich.. Kreuzungsmöglichkeit.
  • Kusey.  Regionales Ortszentrum. Kreuzungsmöglichkeit
  • Kunrau.  Regionales Tourismuszentrum für Naturpark Drömling. Kreuzungsmöglichkeit.
  • Oebisfelde.  Regionales Grundzentrum mit ca. 5000 Einwohnern. Umsteigemöglichkeiten Richtung Stendal- Berlin und Magdeburg.
  • Wolfsburg. Wirtschafts- und Tourismuszentrum mit höchster Wirtschaftskraft Norddeutschlands mit vielen tausend Arbeitsplätzen. Umsteigemöglichkeiten  zum Nah-und Fernverkehr Richtung  Berlin, Hannover, Westdeutschland, Braunschweig, Süddeutschland.

Zusammenfassung:

Zukunftsmodell Ostheide/Wendland/Altmark

  • sorgt für mehr Mobilität.
  • sorgt für Zuzug von Menschen aus Großstädten
  • fördert den Tourismus. steigert die Attraktivität von Städten und Dörfern.
  • fördert die Nachhaltigkeit in der Region: 100% erneuerbare Energien, Hochschule und Landbahn mittendrin.
  • spart Geld bei der Schülerbeförderung.
  • = Zuzug statt Bevölkerungsrückgang-

sichert und schafft Arbeitsplätze

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Jeetze(l)talbahn – Das Projekt

8. September: Draisinenfahrten in Grabow

Am Sonntag, den 8. September finden anlässlich der Handwerkertage bei Möbelhaus Wolfrath 11 Uhr bis 17 Uhr halbstündlich Draisinenfahrten ab dem Bahnübergang Lüchow- Grabow statt.
Info: 0178- 3800578 ( Rolf Schulze).

Veröffentlicht unter Termine | Kommentare deaktiviert für 8. September: Draisinenfahrten in Grabow

26./ 27. Oktober: Sonderfahrten zum Klötzer Martinimarkt

Am 26./ 27. Oktober finden anlässlich des Klötzer Martinimarktes wieder Sonderfahrten auf der Jeetzeltalbahn zwischen Salzwedel und Klötze statt. Am Samstag wird es vier und Sonntag drei Zugpaare geben. Diese werden jeweils Anschlüsse zu Regionalbahn oder Regionalexpress von bzw. nach Stendal und Magdeburg bieten. Bei mehreren Fahrten gibt es auch Anschlüsse von und nach Uelzen und weiter nach Lüneburg – Hamburg. Fahrplan und Fahrpreise werden rechtzeitig auf www.jeetzeltalbahn.de bekannt gegeben. Bitte schauen Sie regelmäßig auf unsere Homepage!

Veröffentlicht unter Termine | Kommentare deaktiviert für 26./ 27. Oktober: Sonderfahrten zum Klötzer Martinimarkt

Jeetzeltalbahn im Regionalplan Altmark

Auf der letzten Regionalversammlung der Altmarkkreise Salzwedel und Stendal wurde einstimmig die Wiederaufnahme der Bahnstrecken Salzwedel – Klötze – Oebisfelde und Salzwedel – Arendsee – Geestgottberg in den Regionalentwicklungsplan der Altmark beschlossen. Damit können für den Bahnausbau Zuschüsse bei Bund und Land beantragt werden.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Jeetzeltalbahn im Regionalplan Altmark

Regionalversammlung Altmark diskutiert über Bahnstrecken

Bei der letzten Regionalversammlung der beiden Altmarkkreise Salzwedel und Stendal wurde einstimmig beschlossen, über die bei der vorletzten Versammlung angedachte Streichung der Bahnstrecken Klötze- Salzwedel – Anrendsee – Geestgottberg (- Wittenberge) aus dem Regionalen Entwicklungsplan ausführlich zu diskutieren und die Deutsche Regionaleisenbahn (DRE) und die Nahverkehrsgesellschaft Sachsen- Anhalt (NASA) dazu einzuladen.

Die Bürgermeisterin aus Salzwedel Sabine Blümel und die Abgeordneten Susanne Bohlander und Herr Krause sprachen sich vehement für den Erhalt der Bahnstrecken aus. Arendsee brauche eine Bahnhaltestelle und was einmal weg sei, werde nicht wieder kommen, so der Tenor. Landrat Ziche betonte, dass in den letzen Jahren nichts passiert sei. Der Förderverein Jeetze(l)talbahn und die DRE werden jetzt gemeinsam die im Juni/ Juli geplante Sitzung gründlich vorbereiten und Perspektiven für die Bahnstrecken erarbeiten, die es ja durchaus gibt. So sind die Altmärker Linien als Nebenabfuhrstrecken für die Hauptbahnen im Gespräch, wenn diese gesperrt oder überlastet sind. Bis 2030 soll der Schienenverkehr verdoppelt werden.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Regionalversammlung Altmark diskutiert über Bahnstrecken

Bahn muss im Regionalplan bleiben !

Landrat Ziche vom Altmarkkreis Salzwedel möchte die Arendseebahn und die Jeetze(l)talbahn zwischen Salzwedel und Klötze aus dem Regionalen Entwicklungsplan streichen. Dadurch würden mögliche Zuschüsse für die Streckenentwicklung deutlich erschwert. Bisher wären Zuschüsse von bis zu 85% von Bund und Land möglich. Diese wären nach einer Streichung deutlich geringer und viel schwerer bewilligen zu lassen.
Am 17. April steht in der Regionalversammlung Altmark im Landratsamt Salzwedel die Streichung der Bahnstrecken auf der Tagesordnung. Wir führen viele Gespräche, um dies zu verhindern und freuen uns über jede Unterstützung.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Bahn muss im Regionalplan bleiben !

Freischneiden an der Altmarkbahn

Am Samstag, den 16.2 findet der nächste Freischneidetermin statt. Diesmal in Groß Garz um 10 Uhr am Bahnübergang Hauptstraße. Um 17 Uhr Regionalversammlung in Gollensdorf im Dorfgemeinschaftshaus.

Eine Aktion gemeinsam mit dem DBV- Regionalverband Altmark- Wendland und dem Verein „Die Bahn bleibt!“.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Freischneiden an der Altmarkbahn

Bahnprojekt Ostheide-Wendland-Altmark: Jeetze(l)talbahn

Seit über zwanzig Jahren setzen sich Verkehrs-und Umweltverbände für den Erhalt der “Wendlandbahn” zwischen Lüneburg und Dannenberg ein. Die lange stillegungsgefährdete Linie – auch als “Castorbahn” wegen der Atomtransporte ins Zwischenlager Gorleben bekannt- ist jetzt für mindestens 15 Jahre gesichert. Seit dem 14.Dezember 2014 fährt das Bahnunternehmen “Erixx” auf der Nebenbahn und das bis 2029.  Und seit diesem Datum gilt auf der gesamten Wendlandbahn auch der Tarif des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV).

Bereits am 5.Oktober 2014 fuhr Erixx erstmals ins Wendland. Anlässlich des Mobilitätstages im Landkreis Lüchow-Dannenberg wurde auch die Jeetzeltalbahn zwischen Dannenberg und der Kreisstadt Lüchow im 2-Stunden-Takt befahren. Über 1000 Fahrgäste genossen die Fahrt auf der seit 1975 für den täglichen Personenverkehr nicht mehr genutzten Bahnstrecke, die von der Deutschen Regionaleisenbahn (DRE) betrieben wird.

Der Landkreis Lüchow-Dannenberg, die Anliegergemeinden sowie die Verbände im Deutschen Bahnkundenverband (DBV) fordern seit einigen Jahren eine Reaktivierung der Bahnstrecke Dannenberg – Lüchow und weiter ins altmärkische Salzwedel. Dort besteht Anschluss Richtung Berlin, Hamburg und Magdeburg, wohin viele Fernpendler aus der Region täglich fahren.

Trotz aller Bemühungen gibt es auf Landes-und Bundesebene jedoch wenig Interesse an dieser Bahnreaktiverung. In ganz Niedersachsen sollen in den nächsten Jahren nur wenige Bahnstrecken reaktiviert werden. Die Verbindung zwischen Dannenberg und Salzwedel soll nicht darunter sein.

Aus diesem Grund strebt der neu gegründetete Förderverein Jeetze(l)talbahn jetzt den großen Wurf an: Das Bahnprojekt “Ostheide-Wendland-Altmark- Jeetze(l)talbahn” als Modell für längerübergreifende Bahnachsen und Motor für ländliche abgelegene Räume.

Nördlicher Startpunkt ist das Oberzentrum Lüneburg, Universitätsstadt unweit der Millionenstadt Hamburg, mit IC-Anbindung und stündlichen Metronom-Zügen zwischen Hannover und Hamburg. Die bereits erwähnte Wendlandbahn nach Dannenberg ist der erste Abschnitt der geplanten Bahnachse. Mit nur fünf Zugpaaren und einer Fahrzeit von 67 Minuten für nur 53 Kilometer ist sie für Berufspendler sehr unattraktiv. Dennoch konnten die geringen Fahrgastzahlen in den letzten Jahren deutlich gesteigert werden.

Für die kommenden Jahre werden aufgrund der Ausweitung des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) und den Einsatz moderner Züge vom Bahnunternehmen Erixx eine weitere Fahrgaststeigerung erwartet. Dennoch ist eine Erhöhung der Streckengeschwindigkeit auf 80 km/h und der damit verbundenen Fahrzeitreduzierung auf 50 Minuten dringend geboten, um einen 2-Stunden-Takt mit einem Fahrzeug fahren zu können. Dies wird zur Zeit von der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) verfolgt.

Ab Dannenberg soll anschließend die Jeetzeltalbahn in die Kreisstadt Lüchow und weiter bis ins Städtchen Wustrow reaktiviert werden. Bis dahin liegen auch noch die Gleise. Ab Wustrow bis zur altmärkischen Kreisstadt Salzwedel ist die Bahntrasse freigehalten, aber die Gleise entfernt worden. Teilungsbedingt wurde die durchgehende Bahnverbindung nach dem 2.Weltkrieg an der innerdeutschen Grenze in Lübbow unterbrochen. Von dort fuhren in den 1950er Jahren durchgehende Züge über Dannenberg, Uelzen und Bremen bis nach Bremerhaven.

In Salzwedel verkehrt der Regionalexpress 20 von Uelzen nach Magdeburg über Stendal, wobei in Stendal ein direkter Anschluss zu den IC-Zügen nach Berlin besteht.

Im Jahre 2002 wurde die Bahnstrecke von Salzwedel nach Oebisfelde – kurz vor den Toren Wolfsburgs – eingestellt. In diese Nebenbahn wurde nach der Wende wie bei vielen anderen Strecken nur das Nötigste investiert: 90 Minuten Fahrzeit für 60 Kilometer sprechen eine deutliche Sprache für eine verfehlte Verkehrspolitik.

Zwischen Salzwedel und Oebisfelde liegen wichtige Grundzentren wie Klötze und Beetzendorf , aber eben auch eines der größten bahnfreien Gebiete Deutschlands.

Im Rahmen des Bahnprojektes soll auch diese Nebenbahn reaktiviert werden, so dass eine durchgehende Nord – Südachse von Lüneburg nach Wolfsburg über Lüchow-Dannenberg und Altmark entstehen würde. Entlang dieser Achse wohnen rund 50% der Bevölkerung dieser Landkreise mit einigen Kleinstädten, vielen Betrieben und Schulzentren. Mit einer schnellen Bahnanbindung Richtung Hamburg, Berlin, Wolfsburg, Magdeburg und Hannover wird die Randlage dieser Region aufgehoben.

Der Förderverein Jeetze(l)talbahn schlägt für die Bahnachse zwei Linien vor: Ein schneller Regionalexpress soll im 2- Stunden-Takt die 160 km lange Strecke in 2,5 Stunden bewältigen und zwischen Hitzacker und Klötze nur die größeren Haltepunkte bedienen. Ergänzt werden könnte dieser durch eine Regionalbahn zwischen Hitzacker und Klötze, die vornehmlich den Schüler-und Berufsverkehr dient .

Die Verkehrsverbände in Altmark und Wendland sehen in der Bahnachse als Modellprojekt eine landes-und bundesweite Bedeutung. Länderübergreifend können so abgelegene ländliche Räume mit einer guten Verkehrsanbindung neu belebt werden.

Entlang der Bahnachse sollen nach den Vorstellungen der Verbände nachhaltige Bauprojekte vor Ort die positive Entwicklung unterstützen: Wiederbelebung der Innenstädte, neue Bahnhofsquartiere, Nutzung leerstehender Häuser für Kunstprojekte usw.

Warum eigentlich Jeetze(l)talbahn? Das Flüsschen Jeetze entspringt im altmärkischen Drömling und verläuft entlang der Bahnachse auch durch Salzwedel weiter Richtung Norden bis Hitzacker, wo es in die Elbe mündet. Auf niedersächsischen Gebiet heißt das Gewässer “Jeetzel”, wodurch sich der Name “Jeetze(l)talbahn” selbst erklärt.

Jetzt ist die Politik gefragt. Will man nur noch Autobahnen oder ICE-Trassen bauen? Oder können für relativ kleines Geld neue Bahnachsen in der Provinz entstehen, um die Landflucht zu stoppen?

Stichpunkte:

– Beschleunigung Lüneburg – Dannenberg auf 50 Min.

Neuer Halt „Hitzacker-Schule“ für Schülerverkehr und Innenstadt

– Reaktivierung Dannenberg –  Salzwedel

DAN-Mitte, DAN-West, DAN-Krankenhaus, Jameln, Grabow, Gollau, Lüchow-Nord, Lüchow-Mitte, Lüchow-Schulzentrum, Klennow(?),Wustrow, Teplingen, Lübbow

– Reaktivierung Salzwedel – Oebisfelde

SAW-Mitte, SAW-Altstadt, Dambeck, Kuhfelde, Siedenlangenbeck, Beetzendorf, Bandau, Klötze, Kusey, Kunrau

– Weiterführung Oebisfelde – Wolfsburg

Elbe- Jeetze(l)- Express Lüneburg – Wolfsburg

hält zwischen Hitzacker und Klötze nur an größeren Bahnhöfen

Jeetze(l)talbahn: Hitzacker-Klötze

hält überall. Lüneburg – Wolfsburg 2-Std.-Takt, Hitzacker – Klötze stdl.

Strukturförderungsprojekt zur Stärkung des ländlichen Raumes. Nachhaltige Projekte zwischen Dahlenburg und Kunrau wie Solarbahn, Kulturpfad, Tor zur Innenstadt, Senioren- Wohngemeinschaften, Hochschule Lüchow, Bahnhofsviertel Beetzendorf

Vorbild: Oben an der Volme 

Städtebau-Projekt in NRW/Märkischer Kreis mit Lückenschluss durch die Volmetalbahn. Umgestaltung der Innenstädte, Kulturräume, Radwege, Renaturierung des Flusses.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Bahnprojekt Ostheide-Wendland-Altmark: Jeetze(l)talbahn

Pro Klima – für mehr Mobilität

Gemeinsamer Aktionstag in Lüchow am 9. Februar

Ab auf die Schiene
In Vorbereitung auf ein „Schienen-Fest“ im Sommer treffen wir uns, um die Gleise in Lüchow zwischen Salzwedeler Straße und Königshorster Weg freizuschneiden!

Der Hintergrund dieser Aktion und des geplanten Festes: Das zukünftige Grundstück vom Verein “ EinsWeiter“ befindet sich in unmittelbarer Nähe der Schiene, und es kann zukünftig dort eine Bahn-Haltestelle entstehen. Der letzten Jahres gegründete Förderverein „Jeetze(l)talbahn“ für den Ausbau der Bahnstrecken Lüneburg – Dannenberg – Lüchow – Salzwedel – Oebisfelde – Wolfsburg plant mehr und mehr Aktivitäten. Gemeinsam haben wir uns diese Aktion und das Fest im Sommer überlegt. Wir finden, die mögliche Anbindung, die Klimaschutzgedanken und das Mobilitätsthema passen gut zu dem EinsWeiter-Konzept. Und insgesamt ist es doch eine schöne Idee, dass es möglicherweise wieder aktiven Schienenverkehr durch den Landkreis gibt und wunderbare Verbindungsstrecken (Lüneburg bis Wolfsburg) entstehen können.

Am Samstag, den 9. Februar 2019 um 9.59 Uhr treffen wir uns am Königshorster Weg, am Wendehammer/ Busbahnhof der Grundschule in Lüchow (zukünftiges Grundstück von EinsWeiter).

Bringt Warnwesten, Sägen, Freischneider – wenn vorhanden – sowie Getränke und Fingerfood mit.

Am Feuer – bei einem gemeinsamen Schmaus – feiern wir im Anschluss unsere Aktion!
Wir freuen uns auf euch!

Es lädt ein: Förderverein Jeetze(l)talbahn und
EinsWeiter e.V.

Veröffentlicht unter Termine, Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Pro Klima – für mehr Mobilität

Bahnfahrten nach Klötze – Ausbau nach Wolfsburg

Bei Dauerregen und Glatteiswarnung schnitten mehrere Mitglieder des neuen Förderereins Jeetze(l)talbahn und des DBV- Regionalverbandes Altmark- Wendland mehrere Gleisabschnitte im Stadtgebiet Salzwedel frei. Am Altstädter Bahnhof, Dreiländereck und zwischen Uelzener Straße und Brunnenstraße wurden die Gleise von Baumästen und Brombeersträuchern befreit.

Auf der anschließenden Regionalversammlung im Hotel Union wurde beschlossen, Ende Oktober wieder Sonderfahrten zum Klötzer Martinimarkt anzubieten.

Am 16. Februar wird auf der Regionalversammlung des DBV Altmark – Wendland und dem Bahnverein „Die Bahn bleibt“ in Groß Garz besprochen, ob neben Klötze auch die Arendseebahn befahren werden soll.

Die Bahnvereine fordern den Wiederaufbau der Gleise zwischen Klötze und Oebisfelde, um einen durchgehenden Zugverkehr zwischen der Altmark und Wolfsburg zu ermöglichen. Davon würde vor allem die südwestliche Altmark als Wohnort für Berufspendler in die VW-Stadt profitieren.

Darüber hinaus wird eine enge Zusammenarbeit mit Wirtschaft, Tourismus-verbänden und allen Anrainerkommunen angestrebt, um gemeinsam mit einer direkten Bahnanbindung die Altmark als Wohn- und Wirtschaftsstandort zu stärken.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Bahnfahrten nach Klötze – Ausbau nach Wolfsburg